Durch den Stora Sjöfallet und Sarek Nationalpark

Sechswöchige Wildniswanderung in Schwedisch Lappland - Teil 1: Sarek

4. Tag: Ritsem · Änonjálmme · Akkastugorna · Brücke über den Vuojatädno · Stora Sjöfallets Nationalpark · Zeltplatz am Fuss des Áhkka-Massiv

Über den Vuojatädno

Die Überfahrt nach Änonjálmme ist ruhiger als befürchtet. Weiter im Süden, in Stora Sjöfallet, regnet es noch immer, was uns einen schönen Regenbogen beschert. Das Áhkka-Massiv ist zwar wolkenverhangen, aber es scheint die Sonne und zu meiner Erleichterung ist der Grund wirklich schneefrei. Da wollen wir hin. Im Hochtal oberhalb von Vájsáluokta dagegen liegt noch viel Schnee. Dort führt der Nordkalottleden lang.

Der Akkajaure ist bei Ritsem 8 Kilometer breit und so dauert die Überfahrt rund 50 Minuten. Während des Fahrkartenverkaufs an Bord werden auch gleich Empfehlungen zur aktuellen Lage geben. Im Ruohtesvágge soll immer noch viel Schnee liegen. Der Padjelantaleden ist inzwischen wanderbar. Da ich meine STF-Mitgliedskarte nicht rechtzeitig bekommen habe, kann ich hier die Email vom Kundenservice ausprobieren. Es klappt und ich bezahle damit auch nur den Mitgliedspreis 200 SEK für die Überfahrt.

MS Storlule am Anleger in ÄnonjálmmeMS Storlule am Anleger in Änonjálmme

Das Anlegen in Änonjálmme ist etwas knifflig. Der Wind steht auf den Anleger und es hat einigen Wellengang. Zuerst sollen unsere Rucksäcke auf den Steg gereicht werden und dann sollen wir folgen. Die Leute auf den Steg wollen am liebsten gleichzeitig an Bord, was nun nicht wirklich sinnvoll ist. Wenig später stehen wir ohne Wasserschaden an Land.

Durch die späte Abfahrt des Bootes ist es bereits 20 Uhr. Das Sami-Café in Änonjálmme hat schon zu. Wir steigen zwischen den Hütten den Hang hoch. Erstes Ziel ist die Akka-Hütte des STF. Bis dahin sind es 1,5 Kilometer, die uns durch Birkenwald und auf Stegen durch Feuchtgebiete führen. An der Hütte gibt es auch die Möglichkeit zu zelten. Wir möchten aber noch etwas weiter gehen.

Vuojatädno

Welle des VuojatädnoWelle des Vuojatädno

Nach weiteren zwei Kilometern erreichen wir den tosenden Vuojatädno. Eine große Hängebrücke ermöglicht den Übergang über den wasserreichen Fluss. Maximal zwei Personen sind gleichzeitig erlaubt. Auf Drahtseilen liegen quer Holzbretter, wovon zwei fehlen. Alles wackelt, unter mir rauscht das Wasser und dann sind die 50 Meter geschafft. Ich bin im Stora Sjöfallets Nationalpark angekommen.

Weiter geht es durch Birkenwald den Padjelantaleden entlang. Steil bergan auf eine Anhöhe und dann folgt der Weg mit einigen Abstand dem Vuojatädno flussaufwärts. Es wird langsam spät. Um viertel vor zehn erreiche ich einen kleinen Fluss der direkt vom Áhkka-Massiv gespeist wird. Zuvor gab es auf einer Anhöhe auch einen Platz zum Zelten. Also wieder zurück, Zelt aufbauen, Wasser holen und wenig später verspeise ich mein erstes Abendessen - Reis mit Shrimps und grünen Spargel.

Anzeige:
Karte