Grosser Walserweg

Wanderung von Saas Fee durch die italienischen Regionen Piemont und Aostatal nach Zermatt

3. Tag: Macugnaga · Val Quarazza · Mulatiera · Bivacco Lanti · Colle del Turlo (Türlepass) · Tal der Sesia · Pedemonte · Alagna

Von Macugnaga nach Alagna

In der Nacht tobt ein heftiges Gewitter. In unser Ferienwohnung ist nach einem Stromausfall alles Dunkel und beim Rucksackpacken mit Taschenlampe kommt so etwas wie Hüttenfeeling auf. Das Frühstück im Hotel neben an ist sehr dürftig. Ein Minibrötchen pro Person und der Hausdrachen bring auf Nachfrage nur widerwillig ein paar trockene Brötchen vom Vortag. Jedenfalls ist das Wetter wieder bestens und wir machen uns auf den Weg nach Alagna.

Stausee Lago Delle Fate im Valle Quarazza

Stausee Lago Delle FateStausee Lago Delle Fate

Wir verlassen Macugnaga am Fluss entlang auf einem breiten Fahrweg. Am Dorf Motta vorbei biegen wir schliesslich ins Valle Quarazza. Der Lago Delle Fate ist schnell erreicht. Am Talende türmt sich eine Gebirgswand auf - dort wollen wir heute rüber.

Der Pfad am Fluss Quarazzolo wird immer schmaler und beschwerlicher. Nahe der Alp La Piana machen wir Pause. Vor uns recken sich die Bergwände empor.

Saumpfad zum Colle del TurloSaumpfad zum Colle del Turlo

Was sich beim Anblick nicht ahnen lässt, uns erwartet ein Pfad der eher an eine alte römische Strasse erinnert als an einen Bergpass. Das italienische Militär hat vor hundert Jahren ganze Arbeit geleistet und so wandern wir wenig später bequemen auf solide verlegten Felsplatten.

In Serpentinen geht es langsam die Wand hinauf. Die Steigung ist gleichmässig und so haben wir bald das erste steile Stück hinter uns gelassen. Der Weg schlängelt sich nun am Hang entlang Richtung Talende. Wir passieren die verfallen wirkenden Steinhäuser der Alp Schena und so manche hübsche Blume.

Bivacco di Lanti

Aufstieg zum Colle del TurloAufstieg zum Colle del Turlo

Am Bivacco di Lanti machen wir Pause. Es gibt kühles erfrischendes Bergwasser und eine tolle Aussicht zurück auf das Valle Quarazza und den Monte Moro Pass, den wir gestern überquert haben. Kurz danch der Hütte passieren wir eine in den Fels gemeisselte Inschrift der 4. Alpini die 1906 diesen Teilabschnitt fertig stellten.

Der Anstieg wird wieder steiler, aber die Steigung bleibt durch die Serpentinen immer gleich. Weiter oben liegt noch Schnee und wir müssen uns unseren Weg selber suchen. Der Schnee ist durch die Mittagssonne weich und das vorwärtskommen beschwerlich.

Colle del Turlo - Türlepass

Blick ins Tal ValsesiaBlick ins Tal Valsesia

Am Colle del Turlo werden wir von einer Wandergruppe aus Luxemburg empfangen. Sie sind auch auf einer Mehrtageswanderung, wandern aber nur mit Tagesrucksack und haben so reichlich Platz für Rotwein. Allerdings scheint es zu wenig zu sein. Zumindest an Verpflegung mangelt es ihnen nicht.

Nach einer Pause beginnt unser Abstieg ins Valsesia-Tal. Auf der Südseite ist der Schnee zum Glück schon geschmolzen und wr kommen auf dem ausgebauten Pfad gut voran. Wir passieren den Lago del Turlo und die Alpe Grafenboden. An der Alpe Faller sind wir wieder unter 2000 Höhenmeter und machen an einer schönen Blumenwiese mit Blick auf das Tal eine kurze Rast.

Alagna

Am Parkplatz an der Cascata dell' Acqua Bianca ist unsere heutige Etappe zu Ende. Wir haben hier die Strasse erreicht und legen die letzten fünf Kilometer bis zum Hotel mit dem Kleinbus zurück. Dort werden wir schon erwartet. Die kühlen Getränke sind diesmal einfacher bestellt und das Abendessen ist nicht zu toppen.

StreckeMacugnaga - Alagna
über den Türlepass (Colle del Turlo)
GehzeitenMacugnaga - Alp La Piana: 2:05h
Alp La Piana - Bivacco di Lanti: 1:30h
Bivacco di Lanti - Türlepass: 1:55h
Türlepass - Alpe Faller: 1:40h
Alpe Faller - Cascata dell' Acqua Bianca: 0:55h
Höhendifferenzauf: 1400m, ab: 1300m
Profil
Profil